12.04.2015 Frühlingswanderung rund um die Neckarburg

Kooperationswanderung der OG Dotternhausen mit den Ortsgruppen aus dem Oberen Schlichemtal

Eine stattliche Gruppe von 42 Wanderern der Albvereinskooperation Dotternhausen/Hausen a.T./Ratshausen/Schömberg startete unter Führung von Aloysius Fisahn und bei bestem Wanderwetter ins Neckartal.
Gleich zu Beginn ging es vom Berner Feld auf der ehemaligen Dietinger Steige bergab zur Dreherschen Mühle am Neckarfluss. Von dort bot sich ein herrlicher Blick auf die frühere Reichsstadt Rottweil. Der Wanderführer erläuterte den Mitwanderern die historischen Bauwerke der Stadt mit der noch sichtbaren Befestigungsmauer, dem Pulverturm, Lorenzkapelle und dem prächtigen Kapellenturm.
Nun führte der Weg über die König-Karl Brücke entlang des Neckars zur einstigen  Duttenhofer Pulverfabrik. Interessant waren die Baudenkmäler und der geschichtliche Werdegang der Pulverfabrik.
Auf dem weiteren Weg erlebten die Wanderer die Romantik und das Versteckspiel des Neckars, zwischen oft senkrechten Mauern des Muschelkalks. Bald darauf war die Burgruine auf einem der zwei Umlaufberge zu sehen, wo anschließend auf dem Gutshof Neckarburg im Biergarten die Mittagsrast abgehalten wurde. Nach der Rast wanderte man gestärkt auf die Ruine Neckarburg. Von dort oben hatte man einen herrlichen Überblick auf das umliegende Naturschutzgebiet  und nebenbei erfuhr die Gruppe noch vieles über die geologischen Gegebenheiten des Tales. Von da an ging es auf dem östlichen Bergrücken um den Umlaufberg, zum Wasserwerk des oberen Neckars. Hier konnte man vieles über die Erfassung der Wasserquellen sowie die Versorgung mit Trinkwasser der im Verband angeschlossenen Gemeinden erfahren.
Zurück ging es bergauf auf die Gips-Keuper-Ebene von Dietingen. Entlang der Hangkante konnte man immer wieder schöne Blicke ins Tal genießen. Beim Hofgut Tierstein wurde noch näher auf die Luftfahrtgeschichte der Horten-Brüder, die in den letzten Monaten des 2. Weltkrieges an ihrem Segelflugkonzept arbeiteten, eingegangen.
Nach gut 15 km und bei herrlichem Wanderwetter hatte man den Parkplatz beim Berner Feld wieder erreicht, wo anschließend noch eine Baustellenbesichtigung des Thyssen-Test-Turms folgte.
Die Vorsitzende der OG Dotternhausen, Ilse Ringwald, dankte zum Schluss für die gut organisierte, schöne Wanderung und für die ausführlichen Erläuterungen zu Landschaft und Kultur dem Wanderführer Aloysius und seiner Frau Irmgard.

Hier die Bilder