28.03.2016 Ostereierwanderung mit „Jakob und Frieder“

Ostereiersuche beim Schwäbischen Albverein – mit „Jakob und Frieder“

Sie waren die Stars: „Jakob und Frieder“ … die beiden Esel, die die Ostereierwanderung anführten und dafür sorgten, dass eine große Gruppe Kinder und Erwachsener einen schönen Ostermontagsnachmittag erlebten.

Eine besondere Idee, die seit einigen Jahren von Michael und Manuela Ribas, den Eselbesitzern, für die Mitglieder der Schömberger Albvereinsortsgruppe angeboten wird. Dieses Jahr waren auch Albvereinskinder und Erwachsene aus Dotternhausen mit dabei; insgesamt folgten 19 Kinder und 33 Erwachsene den beiden gutmütigen Langohren.
Überraschend zügig gings los ab Marktplatz Schömberg, zunächst hinunter zum Stausee, dann hinauf zum Palmbühlkapf und in den Wald, entlang des Naturlehrpfades.
Die Kinder suchten eifrig die versteckten Ostergeschenke. Für die beiden Esel gab’s Möhren und Äpfel. Die Kinder wurden nicht müde, die Tiere zu füttern und zu streicheln, ganz besonders stolz waren die Kinder, wenn sie „Jakob und Frieder“ an der Leine führen durften.
Bei zunehmend schönem Wetter wanderte man wieder zurück an den Stausee und stellte fest, dass die beiden Grautiere wohl auch echte Models sind: Sie hielten still und warteten geduldig, bis die Fotografen ein schönes Erinnerungsfoto am See geschossen hatten.
Beim gemeinsamen Abschluss in der Ölmühle genoss man eine gute Tasse Kaffee oder ein leckeres Eis.
Der Vorsitzende der Albvereinsortsgruppe Schömberg, Ansgar Sproll, richtete – auch im Namen der Ortsgruppe Dotternhausen – ein herzliches Dankeschön an Manuela und Michael Ribas und an die Organisatorin Nicole Butz, die diese besondere Osterveranstaltung ermöglicht hatten.

Hier zu den Bildern